Fotos anhand des eigenen Standortverlaufs Geotaggen

In einem meiner letzten Beiträge habe ich vorgestellt, wie man mit seinem Smartphone für sich selbst einen Standortverlauf erzeugen und diesen sicher, unabhängig von Google, Facebook, etc. ablegen kann. Neben der Möglichkeit einfach nachzuvollziehen, wann man wo gewesen ist, kann man diesen Standortverlauf aber auch dafür verwenden, GPS Koordinaten in Fotos einzufügen, so dass man sich nie mehr fragen muss, wo ein Bild gemacht worden ist – jedoch ohne extra Geld für eine spezielle Kamera ausgeben zu müssen

Mit Hilfe der GPX-Dateien des eigenen Standortverlaufs kann man relativ einfach mit Programmen wie DigiKam (gibt es auch für Windows), Darktable oder Geotag GPS Koordinaten in Bilder einfügen, die man mit jeder beliebigen, nicht-GPS-fähigen Kamera gemacht hat. Wenn man einfach nur GPS Koordinaten in Bilder einfügen möchte, ist Geotag das einfachste und schnellste Programm für diesen Zweck.

Geotag

Geotag ist in Java geschrieben und kann somit unter Windows, Linux und Mac OS benutzt werden. Die erste seiner zwei Hauptfunktionen ist es, GPS Koordinaten in die EXIF Daten von Bildern einzufügen. Hierfür importiert man zunächst einen Ordner mit Bildern über Datei –> Verzeichnis hinzufügen … . Geotag zeigt daraufhin eine Liste der Bilder incl. des Zeitpunkts, an dem diese aufgenommen wurden. Danach öffnet man über Datei –> Strecke aus Datei laden … die GPX-Datei anhand derer die GPS Koordinaten für die Bilder ermittelt werden soll; alternativ kann man auch direkt einen (hardware) GPS Logger auslesen. Der GPS Track wird von Geotag immer mit der Zeitzone von UTC-0 importiert, so dass man jetzt zunächst für alle Bilder festlegen muss, in welcher Zeitzone diese aufgenommen wurden. Hierfür wählt man einfach Zeitunterschied für Bild… im Rechtsklick-Menü der Bilderliste aus. Dieses Vorgehen ist besonders praktisch, wenn man sehr viele Bilder hat, die auch noch in unterschiedlichen Zeitzonen aufgenommen wurden, beispielsweise wenn man eine größere Reise über mehrere Bundesstaaten bzw. Länder gemacht hat. Im Gegensatz zu DigiKam (siehe unten) kann man an dieser Stelle für jedes Bild eine eigene Zeitzone festlegen.

Nachdem man die Zeitzone korrekt eingestellt hat, kann man Geotag die korrekten GPS Koordinaten ermitteln lassen, indem man Ort suchen … im Rechtsklick-Menü der Bilderliste wählt. Optional kann man Geotag auch Orts- bzw. Städtenamen anhand der GPS Koordinaten suchen lassen; hierfür befragt Geotag die Webseite geonames.org .

Ich habe Geotag benutzt, um für 4.100 Bilder auf einen Schlag GPS Koordinaten finden zu lassen. Das Importieren der Bilder in Geotag und das eigentliche Schreiben der Koordinaten in die Bilddateien hat etwas länger gebraucht, ansonsten ist Geotag aber recht flott und angenehm zu benutzen. Wenn man lediglich GPS Koordinaten in seine Bilder importieren will, würde ich Geotag den Vorzug vor DigiKam geben.

Die zweite Hauptfunktion von Geotag ist es, den Ort der Bilder auf einer Karte dar zu stellen. Klingt unspektakulär, dadurch kann man jedoch seine Bilder recht angenehm anhand des Aufnahmeorts durchsuchen und anzeigen.

DigiKam

Im Gegensatz zu Geotag ist DigiKam eine vollständige Bilderverwaltungssoftware mit einer Menge an Funktionen. Wenn man also lediglich GPS Koordinaten in seine Bilder einfügen möchte, so ist DigiKam vielleicht etwas zu viel des Guten. Den Geotagging-Dialog findet man in DigiKam unter Bild –> Geolokalisierung und dort auf dem Tab GPS-Korrelator. Hier wählt man einfach eine GPX-Datei z.B. aus dem eigenen Standortverlauf aus und DigiKam sucht daraufhin anhand der Zeitstempel der Bilder und den Zeitstempeln der GPS-Koordinaten den besten Standort heraus und fügt diesen in eure Bilder ein. Weitere Informationen finden sich auch in der KDE Userbase.

DigiKam bietet darüber hinaus auch eine Kartenansicht aller Bilder mit GPS Koordinaten an, so dass man seine Bilder anhand ihres Standorts durchsuchen kann.

Ein paar weitere Hinweise …

Solltet ihr diese Funktion im Urlaub im Ausland benutzen wollen, beachtet dass eurer Smartphone ggf. automatisch die aktuelle Uhrzeit über das Mobilfunknetz ermittelt – eure Kamera macht das jedoch nicht. Dies kann dann dazu führen, dass die Zeitstempel der Bilder und die der GPS-Koordinaten eures Standortverlaufs deutlich voneinander abweichen, so dass man ggf. falsche GPS Koordinaten in die Bilder speichert. Zumindest DigiKam (Darktable vermutlich auch) bietet jedoch die Möglichkeit, einen zeitlichen Unterschied zwischen den Zeitstempeln der Bilder und denen aus den GPX-Dateien einzuberechnen, um diesen Fehler wieder auszugleichen.

[Edit 2015-06-14] Eine bessere Möglichkeit, Unterschiede zwischen der Kamera- und der Smartphone-Zeit auszugleichen, ist es die Zeitstempel der Bilder zu korrigieren, anstatt einfach nur beim Geotaggen den Unterschied auszugleichen. Aus eigener Erfahrung kann ich dabei Jhead empfehlen, welches schnell und einfach diesen Job übernimmt. Beispielsweise kann man mit nachfolgendem Befehl den Zeitstempel aller Bilder um eine Stunde in die Vergangenheit schieben und damit z.B. einen Zeitzonenunterschied ausgleichen.

jhead -ta-1:00:00 *.jpg

Jhead kann dabei nicht nur den Zeitstempel in den EXIF Daten der Bilder korrigieren, sondern bei Bedarf auch die Dateisystem-Zeitstempel für die Datei-Erstellung oder letzte Modifikation der Bilddatei anpassen. Eine gute Übersicht über die Funktionen von Jhead findet man z.B. auf der Entwicklerhomepage oder im Wiki von Ubuntuusers. [/Edit]

Im Gegensatz zu einer Kamera mit eingebautem GPS-Empfänger, hat diese Art seine Bilder geozutaggen auch noch weitere Vorteile: Zum einen hat man zwei Geräte mit separaten Akkus, so dass das Aufzeichnen der GPS-Koordinaten keinen Einfluss auf den Kamera-Akku hat und man somit im Zweifelsfall noch ein paar Bilder machen kann, dann aber eben ohne GPS-Koordinaten, falls der Strom knapp wird. Der zweite Vorteil gegenüber einer Kamera mit eingebautem GPS ist, dass normalerweise nur dann, wenn die Kamera tatsächlich eingeschaltet ist, auch der GPS-Empfänger aktiv ist. Schaltet man die Kamera aus und später wieder ein, dauert es einige Zeit, bis diese wieder einen neuen GPS Fix hat, und in dieser Zeit bekommen die Bilder eben keinen Geotag.

1 thought on “Fotos anhand des eigenen Standortverlaufs Geotaggen”

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.